Konfliktmanagement

Heiße Konflikte Kalte Konflikte

Konflikte können auf verschiedene Art unterteilt werden. 

Einer davon ist die Unterscheidung in heiße und kalte Konflikte. 

🔥 Heiße Konflikte sind Konflikte, die offen für alle und emotional zur Schau gestellt werden. 

Die Konfliktparteien möchten von ihren Standpunkten überzeugen, ohne sich selbst ausreichend zu reflektieren. 

Die Gefahr, sich zu verrennen, ist hoch. 

❄️ Kalte Konflikte sind meist unsichtbar und versteckt. 

Der Streit wird nicht offen ausgetragen sondern über taktische Sabotagen, Blockaden oder Verzögerungstaktiken geführt. 

Es geht weniger darum, den Gegner zu überzeugen als darum, ihn zu schwächen und dadurch die eigene (Macht)Position zu stärken.

Kalte Konflikte können erst bearbeitet werden, wenn sie sichtbar, also „heiß“ gemacht werden. 

Schädlich für die Konfliktparteien und deren Umfeld sind beide Konfliktarten, wenn sie nicht bearbeitet werden. 

Für die Konfliktparteien kann eine nicht rückgängig zu machende lose-lose-Situation entstehen. 

Im Extremfall geht es nur noch darum, dem Gegenüber möglichst massiv zu schaden und dafür den eigenen Schaden in Kauf zu nehmen. 

Bei rechtzeitiger und professioneller Bearbeitung des Konflikts kann jedoch ein langfristiger positiver Nutzen, eine win-win-Lösung für alle Beteiligten, entwickelt werden.

Du wünscht dir Unterstützung oder Beratung bei der Bearbeitung eines beruflichen oder privaten Konflikts?

Schreibe jetzt eine E-Mail an akademie@minema.de und sichere dir deinen kostenlosen Kennenlerntermin.